Uns kölsche Seminarleiter

Bernd Hambüchen

Jo, wo fange ich aan? Am Beste am Aanfang. Ming Famillich es zick Generatione en de Bergische Berg zo Hus. En der Nöhde vun Ahlebirg, wo minge Vatter ens Organiss wor, woodt ich gebore. Geläv han ich als kleine Knagges en de Kreegsjohre op däm Boorehoff, op däm ming Moder groß woode es. Do han ich dann och dat Bergische geliert En de Großfamillie vun Vatter un Moder – un die wore ärg groß – woodt nor Dialek gesproche. Dodröm hatt ich, wie ich en de Schull kom, aanfangs och ärge Probleme. Dat Huhdeutsch verstonn ging jo noch, ävver schrieve un spreche, dat wor en ander Saach. Doch alles liert mer, wa'mer nor well.

Werdegang
Nit dat ich der Dialek en der Gymnasial- un Studiezigg verliert hätt. Der Schwerpunk log no natörlich om Huhdeutsche.Studiert han ich en nem eetste Studiegang antike Sproche, Philosophie un Geschichte, en nem zweite Sozialwisseschafte. Noh Staatsexame un Promotion han ich e paar Johr parallel an nem Gymnasium en Kölle un als Assistent an der Uni gearbeidt, donoh üvver dressig Johr met Erwachsene zo dun gehatt, dat heiß, en der Volkshochschull vun Kölle. Do ben ich dann als Baas 2005 pensioneet woode. Die Uni hät mich ävver nie lossgeloße. Vun 1974 bes 2002 hatt ich do Lihraufträg en 'Pädagogik' un 'Sozialwesseschaften'.
Der Dialek, no dat Kölsche, begähnte mir widder em Deens bei der Stadt. Nit en de Chefetage, ävver dodrunger woodt intenseev Kölsch gekallt. Langksam han ich ming Bergisch – wat ming Verwandtschaff de Nas huhhtrecke leet – an et Kölsch aangepass, wobei mer besonders der Hamachers Gustav, ne Kölschautor, dä sich noh singer Pensioneerung bei der Volkshochschull e paar Nüsele dozoverdeente, ärg geholfe hät.

Un donoh?
Wat mäht mer, wa'mer pensioneet es? Luuter op Jöck sin wollt ich nit. E paar Ihreämter kostete vill Zigg, ävver füllte eine nit us. Do han ich aangefange, widder dat ze dun, wat en minger Berofszigg ze koot gekumme wor: op der Drohkommod spille un mole. Un schrieve. Nix Wesseschaftliches mih. Villmih huhdeutsche 'Kurzgeschichten' un Gedeechte. Bei ner Lesung hät mich dann ens eine gefrog, ov ich och jet Kölsches veröffentlicht hätt un vördrage künnt. Dat wor der Aanlass för mich, och jet Kölsches ze schrieve. Bei der eetste Veröffentlichung hät mer dann et Herrwegens Alice vun der Akademie unger de Ärm gegreffe un gemeint, ich künnt Seminarleiter bei der Akademie weede. Dat ben ich no ald fünf Johr. Zickdäm han ich noch vill üvver Kölle un de kölsche Sproch geliert