Zum Tod von Helga Nettesheim

„faß alles erläv“

Fast 93 Jahre ist die Mundartautorin Helga Nettesheim alt geworden und da hat man „faß alles erläv“ – so der Titel eines ihrer Bücher.
Erst mit sechzig Jahren begann sie zu schreiben, der Anstoß war eine unüberlegte Bemerkung eines jungen Mannes über das angenehme Leben damaliger Senioren, wie sie in einem Zeitungsinterview erzählte. 1929 geboren, hatte Helga Nettesheim den Zweiten Weltkrieg und die Nachkriegszeit miterlebt, zwölf Jahre als Straßenbahnschaffnerin gearbeitet und drei Kinder großgezogen. Sie beschloss, von ihren Erlebnissen und Erfahrungen zu berichten, und das nicht nur op kölsch, sondern auch in hochdeutsch.
Mehrere Mundartbücher entstanden im Laufe der Jahre, die sie im Eigenverlag herausgab, ihre hochdeutschen Lebenserinnerungen sind im Band „Unser Köln. Erinnerungen 1910-1960 enthalten. Ihre Rüümcher un Verzällcher wurden in Zeitschriften veröffentlicht und in Anthologien, auch der Akademie för uns kölsche Sproch. Sie bestritt eine Vielzahl von Lesungen, stets ehrenamtlich, und spendete Einnahmen. Sie engagierte sich vornehmlich im Seniorenbereich, so z. B. im Riehler Seniorenzentrum, wo sie beim monatlichen “Kölschen Klaaf“ die Zuhörer mit ihren Geschichten erfreute.
Am 15. Oktober 2022 ist sie verstorben.
Wir erinnern an sie mit einem Rüümche, das sie für unsere Anthologie „Kölle läv et janze Johr“ verfasst hat:

Die Möck!
Ich hatt mich jrad en et Bett jelaht,
ävver vörher noch et Finster opjemaht.
Et sollt jet fresche Luff en et Zemmer kumme,
do hören ich op eimol jet summe.
En Möck em Zemmer! Jetz es et vörbei
met der der Naaksrauh un der Schloferei.
Ich han e paar Mol donoh jeschlage,
ov ich se jetroffe han, kann ich nit sage.
Op jede Fall es se jetz stell,
ich driehe mich öm, weil ich schlofe well.
Do hoot ich op eimol widder die Möck,
dat Bies, dat mäht mich knatschverröck.
Erus us dem Bett, jetz ben ich et satt,
wann ich se krijje, ich schlon se platt!
Et Leech anjemaht, die Tapet avjesök,
dat Bies es fott, et hät sich verdröck.
Ich machen et Leech us, langsam kritt mich de Wot,
do ald widder dat Summe! Han ich richtich jehoot?
Dat darf doch nit wor sin, ich wäde beklopp,
jetz flüch se meer och noch öm der Kopp.
No’ner Zick es et räuhich, villeich es se fott,
ich han se en zicklang nit mih jehoot.
Ich odeme op, se es wahl schachmatt,
ich wor dat Spill ävver och langsam satt!
Ich kusch’le mich en et Bett, su richtich zofridde;
Jo, es dat dann müjjelich? Do summp se ald widder!
Ich wäde verröck, dat hald’ich nit us
Un klemm openeuts us dem Bett erus.
Ich hören dat Summe vun fähn un noh,
vörbei met der Rauh, se es widder do.
Ich krijje mer ne Schluffe un jon op de Jach,
minge Mann es am schänge, mach nit su ne Krach.
Dä hät jot sage, dä stechen se nit,
ovschüns hä de janze Naach nevve meer litt.
Och, loß in schänge, ich stür mich nit dran,
ich söke jetz wigger, bes ich se han.
Do sinn ich se setze, nevven dem Schrank,
ich hevven der Schluffe, un se kläv an der Wand.

Dann ben ich zofridde en et Bett jekroche,
un morjens hat mich en andere zerstoche