Kölsche Liedersammlung

Über 14.000 Titel haben wir mittlerweile in unserer Sammlung. Viele Künstler, Bands & Verlage arbeiten daran mit, dass die Sammlung monatlich wächst. Sollten wir mal nicht an einen Text gekommen sein, bzw. die Urheber haben die Veröffentlichung nicht gewünscht, so haben wir dies in den meisten Fällen dazugeschrieben.
Trotzdem sind natürlich auch wir nicht vor Fehlern gefeit - sollten Sie also auf eine Ungereimtheit stoßen, was den Text, die Urheber o. ä. angeht, bitte melden Sie sich bei uns. Oder sind Sie selbst Künstler und möchten sich und ihre Band hier wiederfinden? Wir nehmen gerne alle Texte (Voraussetzung: op Kölsch geschrevve) bei uns auf.

Titel Hügg es de Naach
Interpret(en) Domstürmer
Text Guus Meeuwis
Musik Guus Meeuwis
Erscheinungsjahr 2008
Tonträger Karnevalsexpress 9 (2008) (CD Sampler)
Loss m'r levve (2008) (Single)
Quelle domstuermer.net/songtexte/

Mit freundlicher Genehmigung der Domstürmer

Original

Hück es de Naach

Do frööchs mich leis

häss do en Zijarett

Et ess zwei Uhr Naaks,

mir lijje om Bett

In 'nem Hotel in ner Stadt,

wo keiner uns hüürt

wo keiner uns kennt

un keiner uns stüür

Op der ääd do litt en Fläsch Wing

uns Klamotte verdeilt

lijje im Zimmer eröm

Kääzesching, janz leis et Radio ahn

Un die Naach jitt all dat,

wat en Naach su jevve kann ...

 

Refrain:

Hück ess die Naach,

die et immer nur em Spillfilm jitt

Hück ess die Naach,

die em schönste Leed besunge weed

Hück ess die Naach vun der ich daach

die jitt et nur in mingem Draum

Wat für en Naach mir zwei hück erlevve,

ich jläuv et kaum (ohoh ...)

Wat für en Naach mir zwei hück erlevve ...

 

Ich ben immer noch waach,

erinner mich draan

un luur zoröck,

wie all dat bejann

hann all die Sommer un Winter

zosamme verbraat

doch dat et su kütt,

hätt keiner jedaach

mir sinn he, in 'nem fremde Hotel

die Naach weed zom Daach,

verjing vill zo schnell

Durch et Finster föhl ich

am Morje die Sonn

un ich hann jedaach

die Zick bliev für uns stonn

Kölsch

Hügg es de Naach

Do frögs mich leis

häs do en Zigarett

Et es zwei Uhr naachs,

mir lige om Bedd

En nem Hotel en ner Stadt,

wo keiner uns hürt,

wo keiner uns kennt

un keiner uns stürt.

Op der ääd do litt en Fläsch Wing

uns Klamotte verdeilt

lige em Zimmer eröm

Kääzesching, ganz leis et Radio aan

Un die Naach gitt all dat,

wat en Naach su gevve kann ...

 

Refrain:

Hügg es die Naach,

die et immer nor em Spillfilm gitt

Hügg es die Naach,

die em schönste Leed besunge weed

Hügg es die Naach, vun der ich daach

die gitt et nor en mingem Draum.

Wat för en Naach mir zwei hügg erlevve,

ich gläuv et kaum (ohoh ...)

Wat för en Naach mir zwei hügg erlevve ...

 

Ich ben immer noch waach,

erinner mich draan

un luur zoröck,

wie all dat begann

han all die Sommer un Winter

zosamme verbraht

doch dat et su kütt,

hätt keiner gedaach

Mir sin hee en nem fremde Hotel

die Naach weed zom Dag,

verging vill zo schnell

Durch et Finster föhl ich

am Morge de Sonn

un ich han gedaach

de Zigg bliev för uns stonn

Deutsch

Heute ist die Nacht

Du fragst mich leise

hast du eine Zigarette

Es ist zwei Uhr nachts,

wir liegen auf dem Bett

in einem Hotel in einer Stadt,

wo keiner uns hört,

wo keiner uns kennt

und keiner uns stört.

Auf der Erde liegt eine Flasche Wein

unsere Klamotten verteilt

liegen im Zimmer herum

Kerzenschein, ganz leise das Radio an

Und die Nacht gibt all das,

was eine Nacht so geben kann ...

 

Refrain:

Heute ist die Nacht,

die es immer nur im Spielfilm gibt

Heute ist die Nacht,

die im schönsten Lied besungen wird

Heute ist die Nacht, von der ich dachte,

die gibt es nur in meinem Traum.

Was für eine Nacht wir zwei heute erleben,

ich glaube es kaum (ohoh ...)

Was für eine Nacht wir zwei heute erleben ...

 

Ich bin immer noch wach,

erinnere mich dran

und schaue zurück,

wie all das begann

haben all die Sommer und Winter

zusammen verbracht

doch dass es so kommt,

hätte keiner gedacht.

Wir sind hier in einem fremden Hotel

die Nacht wird zum Tag,

verging viel zu schnell

Durch das Fenster fühle ich

am Morgen die Sonne

und ich habe gedacht

die Zeit bleibt für uns stehen