Sechs fette Tage! Teil 1

Ein Artikel über die Karnevalstage

Der Karl-Berbuer-Brunnen (Foto: I. Nitt)

Was damit gemeint ist? Vielleicht eine Kunstaktion von Joseph Beuys? Keineswegs – es geht um die Karnevalstage. So vielfältig das Treiben an diesen Tagen ist, so vielfältig sind auch ihre Namen. In ihrem Artikel stellt Ingeborg Nitt Ihnen diese Namen näher vor. Wir beginnen mit:

Der unsinnige und gumpelige oder fette, feiste und schmutzige Donnerstag
Nicht überall heißt der Donnerstag, mit dem die Karnevalstage beginnen und der neben dem Rosenmontag als Haupttag gilt, „Wieverfastelovend“ wie in Köln. „Unsinnig“, „auselig“ oder „glompig“, „gumpelig“, „gumpig“ (abgeleitet vom mittelhochdeutschen Wort „gumpeln“ für das Possenreißen) weist daraufhin, dass an diesem Tag die Narreteien anfangen. Narrenreiche werden errichtet, und die Narren besetzen die Rathäuser, allen voran natürlich die Frauen.
„Schmutzig“, das nichts mit „Schmutz“, „Dreck“ zu tun hat, sondern von dem schwäbisch-alemannischen Wort für Fett „Schmotz“ stammt, und „fett“ oder „feist“ beschreiben die während der Fastnacht bevorzugten Speisen. Gerade der Donnerstag galt seit dem Hochmittelalter als der ideale Schlacht- und Backtag der Woche. Mittwochs wurde vielfach gefastet, erst recht natürlich am Freitag, dem Todestag Christi. Der Samstag zählte dagegen ab Mittag bereits zum Wochenende, an dem die Arbeit ruhte. Daher verbindet man noch heute mit dem Donnerstag die Vorstellung von Fleisch, Schmalz und Backwaren.
Eine Sage, die den Ursprung der letzteren Bezeichnung schildert und auf die Rolle der Frau eingeht, stammt aus der Eifel (nach Franz Peter Kürten):

En der Eifel jov et em Meddelalder en janze Häd Burje. Die Häre, die op denne Burje wonnte, wore rösije Kääls un däte sich ärch off ungerein kamesöle. Eines Daachs wor et widder ens su wick!
Der Burchhär leet sing Boore zosammerofe un för die Klopperei parat maache. Ävver die Boorschlück wollte nit en der Kreech trecke. Der Winter jingk op et Engk an un se moote met der Arbeit op de Felder anfange. Die braate suwiesu nor et Nüdichste för et Levve en. Wie se dann noch hoote, dat och die Frau vum Burchhär jäje dä Kreech wor, maaten die Boorefraue sich op der Wääch noh der Burch. Se versookte, dem Burchhär zo verklöre, woröm de Männer zo Huus blieve moote. Ävver der Burchhär blev hathätzich un wollt fottjon. En däm Momang jöckten kurascheet en jung Boorefrau noh vürre, stallt sich en Positor un sat krabitzich för in: „Wann dat esu es, dann jevt uns winnichstens de Kiddele un Mötze vun uns Männer met. Zaldate bruchen dat nit, ävver meer, för de Felder zo bestelle!“
Der Burchhär wor esu verbasert, dat hä reef: „Nemmt üch, wat ehr drage künnt!“ „Hatt ehr dat jehoot? Nix wie en der Burchhoff un dat op der Rögge jepack, wat ehr drage künnt!“ Die jung Frau leef vörop, trok sich der Kiddel vun ehrem Mann an un packten in selvs op ehre Rögge! Die andere Fraue jöckten hingerdren un däten et ehr jlich.
Der Burchhär wood ärch rösich un stallt sich inne jihhöstich en der Wääch: „Blievt ston!“
Do hatt hä ävver sing eije Frau nit jekannt!
„Do Bedröjer! Do Spetzbov! Wat mer versprich, muß mer och halde! Schamm dich!“ Do wood hä janz klein un stell. Su opjebraat hatt hä sing leev Frau noch nie jesinn. Hä leet die Boorschlück jon un fing an zo üvverläje, ov der Kreech un die Kamesölerei üvverhaup nüdich wör.
Wie die Boore widder zo Huus wore, han die Fraue alles, wat se an Mähl un Botter, an Eier un Speck hatte, zosammejesook, jebrode un jekoch. Un dann wood e Feß jefeet!
Späder han de Kääls beschlosse, dat an däm Daach jedes Johr e Feß zo Ihre vun de Fraue jefeet wäde sollt. Et sollt nit nor öntlich jejesse un jedrunke wäde, de Fraue sollte och de Kleider un de Räächte vun de Männer han.

Das Rote-Funken-Plätzchen (Foto: I. Nitt)

In der letzten Woche haben wir Ihnen den Donnerstag vorgestellt. Nun folgen:
Der rußige Freitag

Obwohl ein päpstliches Edikt von 1748 die Fastnachtsfeiern für den Freitag als Todestag Christi verbot, trägt er doch einen besonderen Namen, der von dem Brauch herrührt, dass Narren versuchten, anderen mit Ruß das Gesicht zu schwärzen. Nach dem mittelhochdeutschen Wort „râm“ für „Ruß“ wird er auch „Beramfreitag“ genannt oder „beramiger“ bzw „bromiger Freitag“..


Der schmalzige Samstag 

Die auch im Falle des fetten Donnerstag leitet sich dieser Name von den fettgebackenen Speisen ab, z. B. den Fastnachtskrapfen, die samstags gebacken wurden. In Augsburg ist dieser Name seit 1462 und in Ulm seit 1643 schriftlich nachgewiesen und bis heute gültig.

Herrenfastnacht, Pfaffen- und Priesterfastnacht, Küchlesonntag 
Verschiedene Namen sind dem heute meist Fastnachts- oder Karnevalssonntag genannten Tag zugeordnet worden. Natürlich darf der Hinweis auf die fettgebackenen Speisen in Form von „Küchle“ nicht fehlen. Herrenfastnacht bezieht sich auf die mittelalterliche Verlegung der Karnevalstage. Der Zeitpunkt, an dem Karneval gefeiert wird, richtet sich nach dem Osterfest. Diesem geht eine Fastenzeit von 40 Tagen und 40 Nächten voraus. Aus dem Mittelalter stammt ein Konzilsbeschluss, der die Sonntage aus der Fastenzeit ausnimmt, weil sie Gedächtnistage der Auferstehung Christi sind. Dadurch verschob sich der Beginn der Fastenzeit und die Fastnacht rückte um sechs Tag nach vorne. Da der neue Termin von der Obrigkeit vertreten wurde, entstand der Name „Herrenfastnacht“, manchmal auch „neue“ oder „rechte Fastnacht“, im Gegensatz zur „Bauern-“, „alten“ oder „falschen Fastnacht“. Beide Termine bestanden noch einige Jahrhunderte nebeneinander. Erst im 17./18. Jahrhundert bemühte man sich verstärkt, die frühen Tage allgemein verbindlich festzulegen. Jedoch gibt es Orte, in denen die alte Regelung heute noch gültig ist, wie z. B. in Basel. Die übrigen Bezeichnungen leiten sich von dem Verbot ab, sonntags Brauchübungen abzuhalten. Erst als sich der Sonntag vom rein kirchlichen Feiertag zu einem Freizeittag wandelte, verloren solche Vorschriften an Bedeutung, und Umzüge werden seitdem auch an diesem Tag veranstaltet, wie z. B. die Schull- un Veedelszöch.

Der gute und blaue oder geile Montag 
Nein, nein, „geil“ hat hier die alte Bedeutung von „fröhlich“, „übermütig“, und der erste Name bezieht sich auf den arbeitsfreien Nachmittag. Beide Bezeichnungen sind allerdings schon älter und der Ausdruck „Rosenmontag“ hat sich mittlerweile durchgesetzt. Mit dem Verb „rasen“, wie manche Wörterbücher angeben, im Sinne von „toben“, „tollen“ hat er nichts zu tun. Der Name hat seinen Ursprung in dem Fastensonntag „Laetare“, der seit dem 11. Jahrhundert auch „Rosensonntag“ genannt wird, weil der Papst an diesem Tag einer verdienten Persönlichkeit eine goldene Rose überreichte. Da das Kölner Komitee, das seit 1823 die Karnevalszüge vorbereitete, am Montag nach Laetare seine Generalversammlung durchführte, nannte es sich „Rosenmontagsgesellschaft“. Dieser Name wurde auf den Tag, an dem der Umzug veranstaltet wurde und auf den Zug selbst übertragen. Der Rosenmontagszug ist der Höhepunkt des Karnevals. Der Kölner Mundartautor Philipp Jansen erzählt folgende Anekdote:

Rusemondag
Der Franzens Tünn un ich stunten am Rusemondag om Aldemaat un waaten op der Zog. Zwesche de jeballte Minschemasse räächs un links vun der Stroß wälzten sich e paar Splitterjrüppcher vun de Veedelszög. Einer vun dä kostümeete Fastelovendsjecke kohm solo als Lappemann met ner Schabausfläsch un nem Wasserjlas lans de Reih un meint, meer sollten doch ens e Jläsje drinke. „Damit ihr nich einrosten tut!“ saht hä dobei.
En Frau nevven uns kippte dat Jesöff enn einem Jutsch erav un schöddelten sich. Dann heelt dä Kähl mer dat Jläsje hin. Dat Jedrängk sohch uß wie vörjekäute Eierlikör. Ich daut dat Jlas fott un saht: „Danke för Ühr Bemöhunge, ich mööch ävver noch jähn die zwei letzte Dag vum Fasteleer üvverlevve!“

Do kräg der Franzens Tünn de Wot. Hä schnauzte mich ahn: „Do wells ne Kölsche sin un häß noch nit ens jet ahnständije Fastelovensbenimm?“ Hä reß däm Mann dat Jläsjen uß der Hand un schott sich dat Züg hinder de Bind.
Enn däm Momang kriehte die Frau nevven uns: „Pitter, Pitter, ich krijje de Krämp!“ Ehre Mann worf se sich üvver de Scholder un schleifte se dorch dat Jewöhl noh’m Trottewar zeröck.

Jitz wähßelten och der Franzens Tünn de Klör un röchelte: „Owieh, minge Buch! Ich kann nit mieh blieve, Philipp, ich muß jäng irjendwo privat hinjonn!“
Do kräg ich ävver de Wot un schannt met im: „Dat alsu eß et Engk vun unsem Rusemondag?! Do Döppe, woröm meinsde dann, dat ich däm Kähl singe Rizinus nit jedrunke han?!“