Osterferien 2016

Alle Fotos von Janet Sinica

Wilde Tiere in unserer Stadt

Dass sich wilde Tiere in der Stadt wohl fühlen, und immer mehr von ihnen in unserer Nachbarschaft leben, ist längst kein Geheimnis mehr. Wer morgens Müll neben Mülleimern verteilt sieht, steht wahrscheinlich vor dem Chaos von Füchsen und Krähen. Die Kinder konnten im Offenen Ganztag und bei Exkursionen Neues über ihre wilde Nachbarschaft lernen, Spuren lesen üben und bei Ausflügen nah an Wildtiere kommen.

Im Mediapark durften Schüler der Olympiaschule Widdersdorf und der Lustheider Straße aus Vingst zwei Falknern bei der Arbeit zusehen und ganz nah an die Greifvögel ran. Lothar Ciesielski und Ivo van Laanen sind beide Falkner. Lothar aus Köln, Ivo aus den Niederlanden. Sie hatten eine Schneeeule, einen Geier, Falken, einen Mäusebussard, einen Wüstenbussard und einen afrikanischen Uhu dabei. Lanzelot der Geier lief unter allen Kindern durch, Winnie der afrikanische Uhu hüpfte sogar von Kopf zu Kopf. Dabei lernten Sie nicht nur viel über Greifvogelschutz und deren Leben, sondern hatten mit Geier Lanzelot und dem Uhu Winni auch viel Spaß. Ganz klar: Danach fand keiner mehr den Geier hässlich und die Angst vor Greifvögeln war verflogen.

In den Abendstunden bot die SK Stiftung Kultur den Kindern die Möglichkeit Fledermäuse in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. Mit Susanne Roer, der Fledermausexpertin in Köln, ging es los zum Adenauerweiher. Da sie eine eigene Aufzuchtstation für verletzte Fledermäuse hat, konnte sie alle neugierigen Fragen rund um die Fledermäuse beantworten. Damit alle Kinder eine Fledermaus aus der Nähe sehen konnten, hatte sie sogar eine kleine Zwergfledermaus dabei. Mit einsetzender Dunkelheit und mit Hilfe der mitgebrachten Taschenlampen gelang es den Kindern die wilden Wasserfledermäuse bei deren Jagd über dem Weiher zu beobachten. Ein tolles Erlebnis für alle Beteiligten. Neben Greifvögeln und Fledermäusen standen auch Kröte, Frosch, Singvogel, Reh, Maulwurf und Fuchs auf dem Programm. Susanne Roer kennt sich nicht nur mit Fledermäusen aus, sondern auch mit allen anderen wildlebenden Tieren.
So konnten Gruppen aus Porz, Brück und Vingst mit ihr das Leben von Fröschen und Kröten entdecken, im Wildpark Dünnwald die großen Tiere besuchen um im Anschluss in der freien Natur auf die Suche nach Specht, Maulwurf, Bussard und Fuchs zu gehen.   Mit Querwaldein entdeckten Kinder aus Esch, Klettenberg und Vingst ihre wilde Nachbarschaft. Sie entdeckten Bauten, Höhlen und Gänge. Außerdem wildes Leben am Wasser mit Enten, Gänsen und vielem mehr. Ebenfalls auf dem Programm standen der Wildpark Dünnwald mit den heimischen Wildtieren und der Tierpark Lindenthal mit seinen Bewohnern.  

Viele Kinder verbringen ihre Ferien in der Offenen Ganztagsbetreuung ihrer Grundschulen. Um diesen Kindern ihre Heimat näher zu bringen, vermittelt die SK Stiftung Kultur seit 10 Jahren immer in den Oster- und Herbstferien Heimatkunde an außerschulischen Lernorten. In all ihren Facetten und auch noch kostenlos.