Veedelführung & Wochenmarkt

Kulinarisches rund um Köln

Köln hat besonders beliebte Viertel. Dazu zählen die Südstadt, das Agnesviertel und das Belgische Viertel. Hier ist Leben auf der Straße, es gibt fast alles um die Ecke: Schulen, Restaurants, Theater, Fitnessclubs und auch sehr gute Wochenmärkte. Kulinarisch gesehen kommt hier keiner zu kurz. Aber auch kulturell sind die Veedel interessant. Ob architektonische Highlights in Siedlungsform vom Bauhaus-Architekt Wilhelm Riphahn in Buchforst, römische Gräber in Sankt Severin, der Dreikonchenchor von St. Aposteln und alte Shoppingmals am Neumarkt oder die größte Kirche nach dem Dom St. Agnes. Wir erklären Euch, warum die Veedel und auch der Ebertplatz hip sind.

Dass Köln im Mittelalter eine der interessantesten Städte Europas war, liegt an der strategischen Lage am Rhein und am fruchtbaren Ackerland. Die Kölner Wochenmärkte führen uns vor Augen, was in der Köln-Bonner Bucht wächst: Äpfel, Rüben, Beeren, Kirschen, Kartoffeln, Salat und Kräuter.

Die Veedelsführungen führen uns auch zu vier herausragenden Wochenmärkten. Nach der Führung gibt es spezielle Degustationen an einem ausgewählten Stand. 

 

1. Sankt Aposteln und Früchte aus aller Welt
Führung mit Asja Bölke durch Sankt Aposteln, Bazaar de Cologne und auf den Wochenmarkt zu Füssen von Sankt Aposteln. Hier lebt die Legende von Richmodis von Aducht, hier gedenken wir Konrad Adenauer und vom Chor aus hat man einen tollen Ausblick auf den Neumarkt.
Treffpunkt: 11 Uhr Konrad Adenauer Denkmal vor Sankt Aposteln
Degustation: gegen 12.30 Uhr „Paradies Oliven“ von Isady Mohsen

2. Blauer Hof und Weisse Stadt, Wochenmarkt Waldecker Straße
Dreimal Denkmal: Kulturkirche, Weiße Stadt und Blauer Hof sowie ein Knaller-Wochenmarkt. Führung mit Dirk Kästel von der GAG. Er betreut seit Jahren die Kulturkirche in Buchforst und erzählt fundiert über die Siedlung und ihre heutige Nutzung.
Treffpunkt:11 Uhr Kulturkirche Ost, Kopernikusstrasse 34, 51065 Köln
Degustation: 12.30 Uhr bei der Landmetzgerei Heide

3. Die Südstadt, die Severinskirche  und der neue Wochenmarkt vor der Vringspooz
Führung mit Asja Bölke und Ruth Wolfram Wer weiß denn schon, dass unter der Kirche von St. Severin ein römischer Friedhof beheimatet ist? Die Römer stellten ihre Toten aufrecht an die Tore der Stadt, um sie beim Verlassen der Stadt noch einmal zu grüßen. Wir erzählen Euch auch die Legende von Kann und Griet, dem Spektakel, das zur Eröffnung des Kölner Karnevals an der Severinstorburg gespielt wird.  Im Schatten der „Vringspooz“ gibt es seit einem Jahr einen neuen Wochenmarkt, der bis zum Abend geöffnet ist.
Treffpunkt: 11 Uhr Severinskirche Hauptportal
Degustation: 12.30 Uhr Käsestand von Ulrike Baumann

4. Sudermannplatz und Agnesviertel: Zwischen Biokäse und Razzia
Führung mit Ruth Wolfram Der Ebertplatz gilt zur Zeit als Unort. Das ist nicht schön. Drogendealer und Kriminelle treiben öffentlich ihr Unwesen. Hier gehen aber auch ganz normale Menschen zur U-Bahn. Nur wenige Meter entfernt vom Ebertplatz findet dienstags und freitags ein hervorragender Wochenmarkt auf dem Sudermanplatz statt. Der Rundgang durch das wunderschöne Agnesviertel zeigt: Hier wird gerne gewohnt, es ist alles vor Ort, was man braucht. Kindergärten, Grundschulen, Gymnasien, Geschäfte, das Bürgerzentrum Alte Feuerwache und Sankt Agnes, die die größte Kirche nach dem Kölner Dom ist.
Treffpunkt: 11 Uhr Ebertplatz Bunnen
Degustation: 12.30 Uhr beim Biokäsemann