Klaaf em Mediapark: "Kölle es vun Kääze hell – wann Zint Bärb un Zinter Klos kumme"

Mitwirkende: Nina Blume und Wolfgang Semrau - zwei versierte Mundartschauspieler, die schon oft bei uns zu Gast waren. Beide sind auch als langjährige Kumede-Mitglieder bekannt. Natürlich darf auch die Musik nicht fehlen. Und die macht Thomas Cüpper - Et Klimpermännche!

Der Barbarakult stammt ursprünglich aus dem Byzantinischen Reich und wurde dort seit dem 7. Jahrhundert praktiziert. Aber auch im Rheinland und in Köln wurde Barbara seit frühester Zeit hoch verehrt. Wegen ihres grausamen Todes gilt sie als Patronin für eine gute Sterbestunde und für alle besonders gefährdeten Berufsgruppen, wie Feuerwehr- oder Bergleute. Ihr Festtag ist der 4. Dezember, der bereits im ältesten Kölner Festkalender vermerkt ist. Er gilt als Lostag, an dem man Zweige, besonders Kirschbaumzweige, in eine Vase stellt. Blühen diese zu Weihnachten, bedeutet es Glück, wenn nicht, Unglück. Besonders im Rheinland ist der Brauch, dass die heilige Barbara den Kindern Süßigkeiten in die sauber geputzten Schuhe legt, seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts weit verbreitet. Die Mundartautoren dieser Zeit greifen das Thema gerne auf, zumal ja „dä Klütte“, mit dem die nachlässigen oder schummelnden Schuhputzer bestraft werden, eine Steilvorlage für amüsante Anekdoten bietet. Lis Böhle und Heribert Klar waren die ersten, die „Zint Bärb“ in den Mittelpunkt ihrer Gedichte stellten. Beim Klaaf em Mediapark kommen mit Marita Dohmen und Toni Buhz auch zwei heutige Autoren zu Wort.

Der heilige Nikolaus ist ein Volksheiliger, der im Morgen- und im Abendland gleichermaßen verehrt wird. Die Gestalt der Legende geht auf zwei historische Persönlichkeiten zurück, auf Bischof Nikolaus von Myra in Lykien, und auf Abt Nikolaus von Sion, der auch Bischof von Pinara war, ebenfalls in Lykien. Bereits seit dem Mittelalter war Zinter Kloß unterwegs, um die braven Kinder zu beschenken. Auch in der Mundartliteratur hat er reichlich Spuren hinterlassen. Es gibt kaum einen Autor, der nicht zumindest ein Gedicht über „Zinter Klos“ verfasst hat. Die Inhalte sind ganz unterschiedlich, wie auch unser Programm beweist. So erzählt z. B. Heinz Weber eine anrührende Geschichte aus der Nachkriegszeit, während Heinz Wild lapidar feststellt: „Pänz han kein Kadangks mih“!
Gönnen Sie sich also eine kleine Auszeit während all der Weihnachtsvorbereitungen und besuchen Sie unseren adventlichen Klaaf em Mediapark.

Zwei Gedichte von Johannes Theodor Kuhlemann stimmen auf unseren adventlichen Abend ein:

Johannes Theodor Kuhlemann

Der eeschte Advent

Am eeschte Sonndaach em Advent
om Dannekranz e Kääzche brennt.
Ein Woch lang brennt et janz allein,
e Hoffnungsstänche, zaat un klein.

De Kinder looren andaachsvoll:
„Wat nor dat Leech bedügge soll
om Kranz do bovven en der Eck?
Wat hät dat Flämmche för ne Zweck?“

Et brennt vör inne noch em Draum.
De Jroße künne selver kaum
verklöre singe deefste Senn
un laachen stell en sich eren.

Advent es eimol bloß em Johr,
veer Woche Hoffnung, schön un klor,
noch kein Jewessheit, ävver Truus:
et jeit wal doch all jlöcklich us.

Mer feeren en der eeschte Woch
e wacker hellich Mädche noch.
Zint Barbara steit huh en Ihr
beim Kind un och beim Kanoneer.

Zint Bärb, denk an de Kinderschohn
un halt en Fridde de Kanon!
Dann mach jedeihe immer mih
ding schwer un leichte Artillerie.

Zint Bärb, do weiß, mer hoffen all,
ston modich op noh jedem Fall.
Beschötz die Zick, die mallich trennt
vum Jlöck, vum Fridde - der Advent!

Johannes Theodor Kuhlemann

Der zweite Advent

Mer schrieven ald Dezember no,
et Johr driev op Silvester zo.
De eesch Adventswoch es elans.
Zwai Kääze brenne hück om Kranz.

Se blänke wie zwai Auge hell.
Mer meint, de Stuvv wör en Kapell
un falt de Häng un denk sich wick
zoröck en sing fromm Kinderzick.

Wat ha’mer fröhter nor jedon?
Kann hück uns Hätz wie domols schlon,
erwade, jläuve, bedde noch
noh suvill Johr? Ich meine doch.

Jlöcksillich, wer dat nit verjoß.
Hück ovend kütt jo Zinterklos
met Sack un Rot un me’m Hans Muff,
wie uns Jewesse leis jeschluff.

Hä knottert ungerm wieße Baat:
„Wat hatt ehr all dis Johr jemaat?“
Jlöcksillich, wer dem Hellije Mann
en kindlich Antwoot jevve kann.

Kumm, Nikelos! Do bes uns jot,
hälts Scheff un Scheffslück treu en Hot.
Bewahr un sähn met dinger Hand
uns all zo Wasser un zo Land!

Zick jester brennt op mäncher Stroß
för dich ne Chreßbaum, Zinterklos.
Hück sühs de jot em Leechterjlanz
uns Trone, die do drüjje kanns.

Eintritt
10 Euro
Veranstaltungsort
SK Stiftung Kultur,
Im Mediapark 7,
Saal (1. OG),
50670 Köln
Kartenvorbestellung
In der Bibliothek der Akademie för uns kölsche Sproch zu den Öffnungszeiten, Tel.: 0221/888 95 202, Mail: nitt@sk-kultur.de

Beginn
06.12.2022
19:00 Uhr