Töurcher en Kölle un drömeröm: "Zauberei und Hexenwahn in Köln"

Im Mittelalter glaubte ein Großteil der Kölner Bevölkerung fest an schwarze Magie, Hexen und Teufel, was dazu führte, dass es viele Anzeigen und Prozesse gegen vermeintliche Hexen gab. Nicht alle Prozesse endeten glücklicherweise mit der Todesstrafe, aber wer einmal nur im Entferntesten mit dem Gerücht der Hexerei in Berührung gekommen war, wurde den Verdacht oft zeitlebens nicht mehr los. Die Hexenjagd hier in Köln erreichte zwischen 1626 und 1630 ihren Höhepunkt mit 24 Todesurteilen. Am Rathausturm finden wir die Figur der Katharina Henot, eine wegen Hexerei denunzierte und zum Tode verurteilte Kölnerin aus einer angesehenen, frommen und vermögenden Familie.

Bild auf der Startseite: Statuen des Friedrich Spee und der Katharina Henot am Turm des Kölner Rathauses
commons.wikimedia.org/w/index.php

Teilnahme auf eigene Gefahr / Änderungen vorbehalten.

Eintritt
8 Euro
Treffpunkt
An der Treppe vor dem Rathausturm
Kartenvorbestellung
Information und Anmeldung: Jutta Müller (02233) 2 11 76 / mobil 0178 21 34 034

Beginn
22.05.2019
14:00 Uhr