Vortrag: Kölsch-Katholisch von Dr. Christoph Schank

Diese Aussage lässt sich sowohl auf die rein zahlenmäßige Überlegenheit als auch auf die kulturelle Dominanz treffen. Mit Gründung des deutschen Kaiserreiches 1870/71 übernahm ein protestantisches Herrscherhaus die Lenkung des Staates, welches mit seiner Regierung in den Folgejahren in einen Konflikt mit der katholischen Kirche um die Frage der Souveränität und Vorherrschaft in politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Belangen trat. Dieser in der Geschichtswissenschaft als "Kulturkampf" bezeichnete Konflikt stellte im Leben der damaligen Bevölkerung so wie in der Folgezeit im Bewusstsein der Menschen ein starkes identitätsstärkendes Großereignis dar. Eine genauere Betrachtung der Auswirkungen auf die konkrete Seelsorge in der Stadt Köln und die Prägung der Geistlichkeit als Hauptakteure der pastoralen Praxis soll einen Abgleich zwischen historischer Wirklichkeit, (zeitgenössischer) Wahrnehmung und Tradierung leisten. Auf diese Weise wird das Verständnis über die besondere Form der Glaubensausbildung in der Stadt Köln, die gerne als kölschkatholisch betitelt wird, vertieft.

Veranstalter Heimatverein Alt-Köln e.V.
www.hvak.de

Eintritt
Eintritt ist frei!
Veranstaltungsort
RESIDENZ am Dom,
Veranstaltungssaal,
An den Dominikanern 6-8,
50668 Köln

Beginn
13.11.2017
18:00 Uhr
Einlass ab 17 Uhr